Filmkritik zu “Oculus”: Dämonischer Spiegel sorgt für Horror und Manipulation

Filmkritik zu “Oculus”: Dämonischer Spiegel sorgt für Horror und Manipulation

4. Dezember 2014 0 Von chill-mit-film.de

[dropcap]D[/dropcap]octor Who-Star Karen Gillan und “Hüter der Erinnerung – The Giver“-Star Brenton Thwaites brillieren im neuen Horrorthriller “Oculus” (Verkaufsstart: 5. Dezember 2014) in den Hauptrollen und spielen zwei Geschwister namens Kaylie und Tim, die in ihrer Kindheit eine Menge durchgemacht haben. Angeblich soll ein dämonischer Spiegel der Grund dafür sein, warum die Eltern der beiden sich nicht mehr unter Kontrolle hatten und letztlich die Mutter sowie auch der Vater sterben mussten. Jahre später will Kaylie den Spiegel erneut herausfordern und das Böse besiegen. Doch ihr Bruder glaubt nicht an die dunklen Mächte, die aus einem Spiegel kommen. Doch dann geschehen merkwürdige Dinge, die den Verstand der beiden manipuliert. Das was sie sagen, was sie sehen und wo sie sind ist nicht real, oder doch?

Oculus, © UNIVERSUM FILM GMBH

Oculus, © UNIVERSUM FILM GMBH

“Oculus” versucht mit Wendungen und mit plötzlichen Geschehnissen zu beeindrucken. Das schafft der Film leider nur teilweise. Denn der ständige Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart fördert leider nicht die Spannung, sondern verpufft sie stattdessen. Der Zuschauer kann somit keinen richtigen Spannungsbogen aufbauen, da sie ständig von der Gegenwart zur Vergangenheit und von Vergangenheit zur Gegenwart hin und her gerissen werden, was leider nach einiger Zeit nervig wird.

Und dennoch schafft es der Film eine gewisse düstere Atmosphäre aufzubauen. Obendrein brillieren zwei interessante Hauptdarsteller, die den Film sehenswerter gestalten. Hier und dort ein paar wirklich gute Schock- und Grusel-Momente sowie einige “Was zur Hölle passiert hier?”-Momente. Doch leider verliert der Film irgendwann die Übersicht und verirrt sich letztlich selbst in seinem eigen-kreierten Labyrinth aus Realität und Illusion, was leider zu einem mäßigen Ende führt, aber genug Horror-Stoff bereithielt, um teilweise wirkungsvoll zu unterhalten.

Chill-mit-Film’ Rating:

Stern1Stern1Stern1Stern1Stern1Stern1SternnullSternnullSternnullSternnull

6/10 “gute Horror-Atmosphäre mit schönem Grusel. Doch mit der Zeit wird’s leider zu konfus!” – chill-mit-film.de