Filmkritik zu “Lauf Junge Lauf”: Die Geschichte einer 3-jährigen Flucht vor dem Krieg

Filmkritik zu “Lauf Junge Lauf”: Die Geschichte einer 3-jährigen Flucht vor dem Krieg

21. Oktober 2014 0 Von chill-mit-film.de

[dropcap]P[/dropcap]epe Danquart, der sich mit “Basta – Rotwein oder Totsein” sowie mit den Dokumentationen “Höllentour” und “Am Limit” wie auch mit dem Kurzfilm “Schwarzfahrer”, der dafür den Oscar gewonnen hat, bekannt gemacht hat, zeigt mit seinem neuen Film “Lauf Junge Lauf” (Verkaufsstart: 25. September 2014) ein Zweiter-Weltkriegs-Drama, das über einen jüdischen Jungen in Polen erzählt, der drei Jahre im besetzten Polen ums Überleben kämpft. Stets muss er sich vor den Deutschen verstecken und ist immer auf der Suche nach Arbeit. Der Film erzählt die wahre Geschichte von Yoram Fridman.

In den Rollen des Jungen schlüpfen die Zwillingsbrüder Kamil Tkacz und Andrzej Tkacz, die wahrlich wie ein und dieselbe Person aussehen. Des Weiteren agieren Jeanette Hain (“Poll”, “Die Frau des Architekten”) und Rainer Bock (“Inglourious Basterds”, “Gefährten”) im Cast.

Lauf Junge Lauf,© Hagen Keller

Lauf Junge Lauf,© Hagen Keller

“Lauf Junge Lauf” zeigt das Grauen des Zweiten Weltkriegs aus der Sicht eines kleinen Jungen, der von den Zwillingsbrüdern Kamil und Andrzej Tkacz gespielt wurde, die dazu authentisch und glaubwürdig wirken. Die Atmosphäre des Krieges wurde gekonnt umgesetzt. Auch die Erschöpfung der Menschen und die des Hauptdarstellers wurde gut in Szene gesetzt. Somit wirkt der Film realistisch und bestechend und hat womöglich das Zeug zu einem Klassiker. Besonders gut ist die solide Erzählweise, die nie zu kitschig oder zu übertrieben wirkt, wie z. B. Steven Spielbergs “Gefährten”.

Trotz all dem ist “Lauf Junge Lauf” kein Meisterwerk geworden. Die zahlreichen Rückblenden sind oftmals störend als hilfreich. Dies führt auch zu einem langatmigen Film, was jedoch nicht allzu schlimm ist. Letztlich kommt es auf das emotionale Abenteuer des jüdischen Jungen an, der den Film von Anfang bis Ende dominiert.

Chill-mit-Film’ Rating:

Stern1Stern1Stern1Stern1Stern1Stern1Stern1SternnullSternnullSternnull

7/10 “emotionales Abenteuer eines Jungen, mit Klassiker-Potential!” – chill-mit-film.de