Serien-Review und Gewinnspiel zum DVD/Blu-ray-Release der Sci-Fi Serie „The Expanse – Staffel 1“

The Expanse - Staffel 1, © 2017 Pandastorm Pictures GmbH

The Expanse – Staffel 1, © 2017 Pandastorm Pictures GmbH

Schon morgen erscheint die auf der gleichnamigen Buchserie von James S.A. Corey basierenden Science Fiction-Serie „The Expanse“ auf Blu-ray und DVD. In Sachen Serien gehört „The Expanse“ derzeit zum wohl aufwendigsten und größten Science Fiction im Weltraum. Erstmals erschienen ist die Serie im Jahr 2015. Mittlerweile sind schon drei Staffeln gelistet. Die ersten beiden Staffeln dieser Serie, die gleichzeitig auch ein Netflix Original ist, gibt es – logischerweise – auch auf Netflix zu sehen. Wer jedoch gerne die erste Staffel im Regal stehen haben möchte, der kann schon morgen in den Laden laufen, oder hier beim Gewinnspiel teilnehmen. Denn zu verlosen gibt es 2x „The Expanse – Staffel 1“ als Blu-ray.

Die Teilnahme ist wie immer einfach: Schickt eine Email mit dem Betreff „The Expanse“ an gewinnspiel@chill-mit-film.de und gebt in kurzen Worten bekannt, dass ihr daran teilnehmen wollt. Teilnahmeschluss ist am 10. Dezember 2017. Die beiden Gewinner werden per Email benachrichtigt. Die Gewinner werden per Zufall ermittelt.

Review zu „The Expanse – Staffel 1“

Wer „The Expanse“ noch nicht kennt, kann nun hier kurz die Story erfahren: Die Menschen haben im 24. Jahrhundert bereits das Sonnensystem kolonialisiert, da erhöhter Meeresspiegel und Überbevölkerung auf der Erde herrscht. Die U.N ist zur Weltregierung aufgestiegen, der Mond wurde ebenfalls von der U.N. besiedelt. Und die Gier nach Macht wächst stetig. Warum eine Weltregierung, wenn man auch das gesamte Sonnensystem beherrschen kann? Doch der Mars hat es geschafft, unabhängig zu sein und besitzt zudem die technisch beste Militärmacht. Die Planeten Erde und Mars werden vom Asteroidengürtel mit Ressourcen versorgt, wo Menschen (auch Gürtler genannt) unter schlechten Bedingungen arbeiten und nur sehr wenig Luft und Wasser erhalten, weswegen dort immer wieder Aufstände stattfinden: Warum dürfen sich Erde und Mars die Bäuche vollschlagen, während die hart arbeitenden Gürtler hungern müssen? Es geht sogar so weit, dass sich unter den Gürtlern eine Widerstandsgruppe gebildet hat, die sich die Outer Planets Alliance (OPA) nennt und gegen Erde und Mars agiert. Zudem sind Mars und Erde auch keine Freunde, weswegen ein immer dauernder Konflikt besteht. Doch die Lage wird ernster und möglicherweise könnte ein Krieg ausbrechen.

The Expanse - Staffel 1, © 2017 Pandastorm Pictures GmbH, (Photo by: Rafy/Syfy)

The Expanse – Staffel 1, © 2017 Pandastorm Pictures GmbH, (Photo by: Rafy/Syfy)

Inmitten all dem ermittelt der Polizist Joe Miller über das Verschwinden einer jungen und rebellischen Frau namens Julie Mao. Seine Ermittlungen führen ihn in die dunkelsten Geheimnisse und Ecken des Weltalls. Zur selben Zeit bekommt ein Eisfrachter im Asteroidengürtel einen Notruf. Jim Holden und seine Crew gehen dem nach und ahnen noch nicht, dass auf ihrer Reise nichts mehr so sein wird wie es einmal war. Und damit noch nicht genug: denn eine unbekannte und vor allem gefährliche Macht sorgt für Tod und Verwirrung.

Man könnte meinen, „The Expanse“ wäre das „Game of Thrones“ des Weltalls. Doch eigentlich mag ich keine Vergleiche. Dennoch präsentiert sich „The Expanse“ sehr komplex und vielschichtig. So fokussiert sich die Serie nicht nur auf auf einen Charakter oder auf eine spezifische Story. Seriös erzählt die Serie seine Geschichte, und es wird schnell klar, dass es hierbei nicht um schnelle Fast-Food-Action geht. Raumstationen, Raumfrachter, Asteroiden-Bergwerke, Kriegsschiffe, Überbevölkerung, Ressourcenknappheit, Übermacht, Armut, Reichtum, Korruptionen und eine bröckelnde Anspannung verschiedener Mächte der Menschen – schon fast realitätsnah geht „The Expanse“ vor und beleuchtet die Problematiken der Menschheit, die auch heute Thema sind. Und neben all dem gibt es natürlich etwas, was uns Menschen völlig fremd ist, etwas Geheimnisvolles im endlosen Weltall.

The Expanse - Staffel 1, © 2017 Pandastorm Pictures GmbH

The Expanse – Staffel 1, © 2017 Pandastorm Pictures GmbH

Kleine Kritikpunkte gibt es natürlich auch. So fällt es einem zu Beginn etwas schwer die Sachlage zu verstehen. Begriffe wie Terraner, Marsianer und Gürtler sowie die Namen verschiedener Stationen, verschiedene Namen der Monde wie Phöbe und verschiedene Namen von Asteroiden wie etwa Ceres werden gleich zu Anfang an den Kopf geworfen. Doch findet man sich nach etwas Zeit zurecht, besser sogar, wenn man tatsächlich ein Blick auf unser Sonnensystem wirft und dabei feststellt, wie detailgenau die Serie aufgebaut ist. Zudem wirken die Darsteller nur stets bemüht, jedoch auch nicht schlecht. Schauspielerisch sticht demzufolge keiner heraus, bis vielleicht auf Thomas Jane. Dieser spielt seine Rolle tatsächlich gut. Auch der Protagonist Jim Holden (gespielt von Steven Strait) wirkt charakteristisch wie eine Jon Snow 2.0 Version, mal abgesehen von seiner gleichen deutschen Synchronstimme. Ob man dies bemängelt oder befürwortet, ist jedem selbst überlassen.

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht danach aussehen mag, so punktet die Serie viel mit ihrer Detailverliebtheit. Nichts wird hier plump und unfertig in den Raum geworfen. Das Design und die Inszenierung sind von beachtlicher Qualität. Von der Komplexität und der durchdachten Story, bis zur löblichen visuellen Umsetzung und bis zum spannenden Aufbau verschiedener Charaktere, merkt man „The Expanse“ an, wie viel Herzblut reingesteckt wurde.

Regisseure der ersten Staffel sind Jeff Woolnough („Vikings“), Terry McDonough („Breaking Bad“, „Better Call Saul“) sowie Robert Lieberman („Feuer am Himmel“, „Earthsea – Die Saga von Erdsee“) und Bill Johnson („Justified“). Das Drehbuch stammt von den Autoren des Films „Children of Men“.

Chill-mit-Film.de Rating:

8/10 „“The Expanse“ gehört derzeit zu den spannendsten Science-Fiction Projekten in Form von Serie. Mit viel Detailverliebtheit und aufwendigen Effekten sowie mit interessanten Figuren und einer komplexen wie immer spannender werdenden Geschichte. Nicht ganz so überragend sind leider einige Schauspieler, die trotzdem bemerkbare Bemühungen in ihren Darbietungen zeigen.“ – Chill-mit-Film.de

Über den Autor


Hallo, ich bin ein Blogger seit 2011 und habe schon vieles geschrieben. Doch meine größte Leidenschaft sind Filme. Deshalb darf ich euch auf meinem Hauptblog willkommen heißen!