Filmkritik zu „The Invitation“: Eine Dinnerparty mit unwohlem Gefühl im Nacken

Will und seine Freundin Kira bekommen eine Einladung von Familie und Freunden. Dies erscheint ihm jedoch etwas merkwürdig, da ihm dieses Wiedersehen nach 2 Jahren zu aufgebretzelt erscheint. Auf dieser Dinnerparty verhalten sich alle mit übertriebener Freundlichkeit, die Cocktails werden serviert und alle scheinen in bester Stimmung zu sein. Nur Will scheint zu glauben, dass all dies nur eine Fassade ist und etwas verheimlicht wird. Die Frage staut sich nun auf, ob Will sich die Bedrohung nur einbildet und vielleicht paranoid wird, oder tatsächlich etwas auf dieser Dinnerparty nicht stimmt…

Dies ist die Kurzform der Story von „The Invitation – Die Einladung“ (ab heute als Blu-ray/DVD im Handel) und mehr sollte man auch vorerst nicht wissen. Regie führte hierbei Karyn Kusama, die bereits Filme wie „Æon Flux“ und „Jennifer’s Body – Jungs nach ihrem Geschmack“ inszenierte, die sich nicht in das Genre wie „The Invitation“ kleiden, was umso überraschender erscheint.

Der Cast füllt sich mit Logan Marshall-Green („Prometheus – Dunkle Zeichen“), Tammy Blanchard („Der gute Hirte“), Michiel Huisman („Game of Thrones – Das Lied von Eis und Feuer“), Emayatzy Corinealdi („Hand of God“, „Middle of Nowhere“) sowie mit Michelle Krusiec, Aiden Lovekamp, Mike Doyle, Jordi Vilasuso, Marieh Delfino, Lindsay Burdge und Jay Larson.

In „The Invitation“ ist die Atmosphäre von großer Wichtigkeit. Ohne wirklich den Trailer zu kennen, der erstaunlicherweise zu viel verrät, wird der Zuschauer von einer kriechenden-aufbauenden Spannung gepackt, die ich heute in vielen großen Hollywoodfilmen vermisse. Man stellt sich viele Fragen, man spekuliert in Gedanken, wie der Film ausgehen könnte. Jedes noch so kleine verdächtige Detail ist ein Hinweis oder vielleicht vollkommen unbedeutend? Vielleicht interpretieren wir etwas Falsches hinein und der Film ist nicht so wie wir zu glauben scheinen – doch vielleicht passiert etwas Schreckliches und das sich im Laufe des Films aufbauende unwohle Gefühl bestätigt sich.

Fragen über Fragen und eine Antwort ist zu erwarten. „The Invitation“ ist ein Kammerspiel, indem der Zuschauer anfangs komplett im Unwissen gehalten wird. Etwas schien vor Jahren passiert zu sein. Etwas – was im Laufe des Films auch nicht den Drang hat, ausführlicher erzählt zu werden – ganz im Stile: Weniger ist mehr.

Logan Marshall-Green, der sich im Tom Hardy-Look präsentiert, spielt seine Rolle als Will mit einer famosen Darstellung. Das Verhalten der Figuren, die lastigen Dialoge, die von großer Wichtigkeit sind und den Film trägt sowie die Gespanntheit, die in der Luft liegt wie auch die klaustrophobische Stimmung, die immer stärker einsetzt, machen diesen Film zu einem meisterhaften Suspense-Thriller, der mit einem überragenden Knall aufwartet.

Chill-mit-Film.de Rating:

Stern1Stern1Stern1Stern1Stern1Stern1Stern1Stern1Stern1Stern1

10/10 „Ein Meisterwerk der Atmospähre und Suspense. Überragendes Spannungskino wie ich es selten gesehen habe!“ – chill-mit-film.de

The Invitation, © 2016 Pandastorm Pictures GmbH

The Invitation, © 2016 Pandastorm Pictures GmbH

Über den Autor


Hallo, ich bin ein Blogger seit 2011 und habe schon vieles geschrieben. Doch meine größte Leidenschaft sind Filme. Deshalb darf ich euch auf meinem Hauptblog willkommen heißen!